Welche Ausbildung hat ein Kfz-Sachverständiger?

« zurück

Welchen Ausbildungsgrad hat ein Kfz-Gutachter?

Ein Kfz Gutachter oder Kfz-Sachverständiger muss in jedem Fall eine weitergehende Ausbildung im Bereich Fahrzeugtechnik abgeschlossen haben. Dies kann etwa durch ein Studium der Fahrzeugtechnik an einer Fachhochschule oder Universität mit dem Abschluss eines Diplom-Ingenieurs sein oder aber ein ausgebildeter Kfz-Meister mit Meisterbrief. Letzterer hat jedoch im Gegensatz zum Diplom-Ingenieur in der Regel keine spezielle Ausbildung im Sachverständigenwesen genossen, weswegen wir Ihnen die Wahl eines Ingenieurs empfehlen.

Da der Begriff des Kfz-Sachverständigen nicht geschützt ist, existieren im Berufsfeld des Kfz-Gutachters oft Gutachter, die nicht genügend Fach- und Sachkenntnis zur Ausübung dieses Berufszweiges aufweisen. Um für Ihr Anliegen den richtigen Kfz-Gutachter zu finden, empfehlen wir bei der Suche explizit auf die Expertise und Ausbildung des Kfz-Sachverständigen zu achten. Besonders ärgerlich für unser Berufsfeld sind diverse Kfz-Gutachter, die diesen Beruf nicht hauptberuflich sondern lediglich nebenbei ausführen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass diese nebenbei arbeitenden Kfz-Gutachter meistens mangelhafte Berufserfahrung aufweisen und den Geschädigten im Schadenfall ungenügend beraten oder fehlerhafte Gutachten erstellen.

Kfz-Gutachter Ausbildung zum Sachverständigen

Achtung

Fehlerhafte Gutachten werden von der gegnerischen Versicherung abgelehnt und nicht bezahlt.
Somit kann es passieren, dass die entstandenen Gutachterkosten von Ihnen selbst zu tragen sind.

Fazit

Ein Kfz-Sachverständiger sollte folglich mindestens Kfz-Meister mit Meisterbrief und einer abgeschlossenen Zusatzausbildung sein oder ein abgeschlossenes Studium vorweisen können. Erfahren Sie hier mehr über uns und unsere Fachkenntnisse.