Was ist eine Schadenminderungspflicht und wen betrifft es?

« zurück

Was bedeutet die Schadenminderungspflicht in einem Schadenfall?

Die Schadenminderungspflicht ist verankert im deutschen Recht und bezeichnet die Obliegenheit des Geschädigten, den ihm entstandenen Schaden und dessen Folgen so gering wie möglich zu halten. Dies bedeutet zum Beispiel, bei Bagatellschäden auf eine teure Kfz-Gutachten-Erstellung nach Möglichkeit zu verzichten. Andernfalls könnte auf den Geschädigten eine Kürzung der Ersatzansprüche zukommen. Es ist dennoch ratsam, einen Kfz Gutachter Ihrer Wahl zur Bemessung der Schadenhöhe zu beauftragen.

Sollten Sie unser Sachverständigenbüro zur Begutachtung eines Schadens rufen, welcher sich im Nachhinein als Bagatellschaden herausstellt, entstehen Ihnen keine Kosten. In solch einem Fall erstellen wir Ihnen einen Kostenvoranschlag in Form eines Kurzgutachtens, welches von der gegnerischen Versicherung anerkannt und erstattet werden muss. Dies ist Teil unseres Service für Sie. Wir helfen Ihnen, Ihre Schadenminderungspflicht einzuhalten.

Wen betrifft die Schadenminderungspflicht?

Die Schadenminderungspflicht trifft grundsätzlich alle, die an dem Schadenereignis beteiligt sind und mitwirken. Darunter zählen der Geschädigte, der Schädiger, die Versicherung sowie Kfz-Gutachter und beteiligte Rechtsanwälte. Jeder, der an dem Schadenereignis beteiligt oder in der Abwicklung involviert ist, hat die Pflicht, die entstehenden Kosten so gering wie möglich zu halten.

Grundsätzlich ist jedoch zu beachten, dass das oberste Gebot einer Schadensabwicklung darin besteht, den Geschädigten finanziell so zu stellen, als wäre der Unfallschaden nie eingetreten.

Weiterführende Links

Falls wir Fragen oder FAQs übersehen haben, so können Sie hier Ihre Frage stellen. Unsere Kfz-Gutachter werden versuchen die passende Antwort zu geben.