Bagatellschaden nach einem Verkehrsunfall

« zurück

Was ist unter einem Bagatellschaden im Kfz-Bereich zu verstehen?

Schrammen, Kratzer und Dellen dies sind sehr oft Folgen eines Parkplatzremplers und werden als geringfüge Schäden deklariert. Ein Bagatellunfall ist ärgerlich, die Folgen sind jedoch meist geringfügig. Im Alltag werden solch Schäden auch als „Peanuts“ bezeichnet, das führt darauf zurück, dass die Schadenssumme von ca. 750€ bis 1000€ nicht überschritten wird. Bei einem Haftpflichtschaden bis zu einer Schadenhöhe von ca. 750,- € bis 1000,- € spricht man somit von einem Bagatellschaden.

Beispiele:

Sie parken mit ihrem Fahrzeug in einem Parkhaus und stellen fest, dass der PKW der neben ihnen geparkt hat beim öffnen mit dessen Türe gegen ihr Fahrzeug gekommen ist und einen oberflächlich sichtbaren Schaden hinterlassen hat in Form einer Delle oder Kratzer.

Sie haben ihr Fahrzeug über Nacht auf der Straße abgestellt und stellen am nächsten Morgen fest, das ein Radfahrer an ihrem Auto hängen geblieben ist und ihren Außenspiegel beschädigt hat.

In beiden Fällen handelt es sich um einen Bagatellschaden, weil die beschädigten Teile und der Arbeitsaufwand, der benötigt wird, um ihr Fahrzeug wieder in den Urzustand zu versetzten die Bagatellschadensgrenze nicht überschreitet. Außerdem entsteht keine übermäßige Wertminderung auf der Seite des Geschädigten.

089 Gutachten - Placeholder

In diesem Fall kann die gegnerische Versicherung wegen der sog. „Schadenminderungspflicht“ eine Erstattung der Kosten für das Gutachten ablehnen.

Bei einem Bagatellschaden reicht ein Kostenvoranschlag, besser wäre natürlich ein Kurzgutachten eines Kfz-Sachverständigen. Sprechen Sie auch in solchen Fällen mit einem Kfz-Sachverständigen ihres Vertrauens.

Wie gehen sie bei einem Bagatellschaden vor?

Befinden sie sich in der Position des Geschädigten ist es wichtig zu erst den Sachverhalt zu klären. Nachdem die Schuldfrage endgültig geklärt ist sollten sie die Kontaktdaten und Versicherungsdaten austauschen. Wichtig ist auch das sie den Unfallhergang notieren und Fotos von der Unfallstelle machen.

Wenn sie sich unsicher sind wie groß der Schaden ist nehmen sie Kontakt zu einer Werkstatt auf oder lassen sie sich kostenlos bei uns beraten.

Gutachter trotz Bagatellschaden?

Eine Fahrt zum Gutachter lohnt sich immer, da dieser den Schaden richtig einschätzen kann und gegebenenfalls auch den Kostenvoraschlag für Sie erstellen wird. Bei dem Sonderfall Totalschaden durch einen Bagatellschaden ist ein Kfz Gutachter sogar notwendig. Wenn Vermutung nahe liegt das es sich bei einem Bagatellschaden an einem Fahrzeug um einen Totalschaden handeln könnte.

Der Totalschaden tritt in diesem Fall ein, wenn der Wiederbeschaffungswert des verunfallten Fahrzeuges durch Alter und Verschleiß so niedrig ist das die Bagatellschadensgrenze mit dem Wiederbeschaffungswert in Konflikt steht und einen Totalschaden verursacht. Dann hat der Geschädigte das Recht darauf sich ein Gutachten erstellen zu lassen.

Wertminderung bei einem Bagatellschaden?

Wenn es sich an ihrem Fahrzeug um einen Bagatellschaden handelt, wird der Wert ihres Fahrzeuges auf Dauer nicht negativ beeinflusst. Somit fällt keine Wertminderung an.

Müssen Bagatellschäden beim Verkauf angegeben werden?

Nein, Bagatellschäden müssen beim Verkauf nicht angeben werden. Die Entscheidung einen Bagatellschaden beim verkauf ihres Fahrzeuges anzugeben steht ihnen frei. Will der Käufer dennoch wissen ob es jemals kleine Beschädigungen gab, die repariert wurden,

haben sie die Offenbarungspflicht dem Käufer aller ihnen bekannten Schäden preiszugeben. Das Fahrzeug ist jedoch bei Bagatellschäden nicht als Unfallfahrzeug auszuweisen.

Sie haben Fragen zum Thema Bagatellschaden?
Unsere Experten helfen ihnen gerne weiter.
Kontaktieren Sie uns über: