Woraus ergibt sich die Schadenssumme?

« zurück

Wie berechnet sich die Gesamt-Schadenssumme nach einem unverschuldeten Kfz-Unfall?

Die Schadenssumme addiert sich aus mehreren Positionen: benötigte Ersatzteile, Arbeitszeiten und Material für die Reparatur und Lackierung sowie Arbeitszeiten für Aus- und Einbau von Teilen. Hinzu kommen eventuelle Kosten zur Wiederherstellung bestimmter Teile, Blecharbeiten (z. B. Ausbeulen einer Tür, Richten eines verzogenen Rahmens) oder Achsvermessung mit Einstellarbeiten. Diese Summe der Reparaturkosten kann sich durch den Nutzungsausfall erweitern. Das sind Kosten, die durch den Ausfall Ihres Automobils während der Reparaturarbeiten entstehen. Hinzu kommen Kosten, die in Verbindung mit dem Unfall und den resultierenden Konsequenzen entstehen, wie beispielsweise eine Wertminderung (bsw: Ruhkopf Sahm). Die Berechnung der Wertminderung erfolgt im Rahmen der Gutachtenerstellung durch den Sachverständigen.

Die Reparatur-Schadenssumme, welche an Ihren Kfz anfällt, wird in der sogenannten Schadenkalkulation ermittelt und zusammengefasst. Diese beinhaltet eine Auflistung der Ersatzteilkosten, Arbeitskosten, Lackierkosten sowie den nötigen Nebenpositionen. Ein Beispiel für eine Schadenkalkulation finden Sie auf folgender Seite.

Woraus ergibt sich die Unfall-Schadenssumme?
Berechnung der Schadenssumme nach einem Verkehrsunfall

Die Gesamtschadenssumme wird durch folgende Einzelpositionen ermittelt:

  • Schadenssumme für die reinen Reparaturkosten an Ihrem Fahrzeug (ermittelt aus der Schadenkalkulation)
  • Schadenssumme der Wertminderung (ermittelt aus dem Wertverlust Ihres Fahrzeuges nach einem Unfallschaden)
  • Schadenssumme durch den Ausfall Ihres PKWs (der sogenannten Nutzungsausfall)
  • Schadenssumme durch eventuell anfallende Erneuerungskosten oder Umbaukosten
Woraus ergibt sich die Schadenssumme? | Autor: Kfz-Gutachter Dipl-Ing (FH) Moritz Zwez | aktualisiert am