Wie genau wird der Schaden dokumentiert?

« zurück

Wie genau dokumentiert ein Kfz-Gutachter bei einer Schadenaufnahme die Beschädigungen?

Während der Begutachtung wird das Fahrzeug zunächst aus jedem Winkel fotografiert, auch in der Totalen, damit der Bezug zum Gesamtfahrzeug bestehen bleibt. Man spricht hier von einer sogenannten Rundumansicht. Die Beschädigung am Fahrzeug wird dann zunächst aus der Totalen (Gesamtansicht) dokumentiert und anschließend diverse Detailfotos der Beschädigungen angefertigt. In den meisten Fällen werden die beschädigten Anbauteile (z.B. Stoßfänger) der Karosserie demontiert um etwaige Verformungen oder Schäden an Rahmen und darunterliegenden Bauteilen zu erkennen. Im Anschluss werden die Beschädigungen im zerlegten Zustand mittels Lichtbildern dokumentiert. Die Kosten für das Freilegen des Schadenbereiches trägt übrigens der Sachverständige, da sie Teil der Begutachtung sind.

In bestimmten Fällen kommen weitere technische Hilfsmittel ins Spiel. Bei einer Beschädigung der Räder und Achsteile beispielsweise, nehmen wir mit modernster Lasertechnik eine Achsvermessung vor. Das garantiert eine noch genauere Feststellung der Schäden und eine exakte Abschätzung der Wiederherstellungskosten. Bei stärkeren Schäden an der Karosserie kann in jedem Fall eine Rahmenvermessung durchgeführt werden. Das Auslesen des Fehlerspeichers dient zur genaueren Feststellung eventueller Schäden der Bordelektronik. Als Nachweis dient hierbei ein Vermessungsprotokoll oder ein Fehlerspeicherprotokoll. Bei der Erstellung eines Schadengutachtens, ist es die Aufgabe des Kfz Sachverständigen, den Schaden vollumfänglich fach- und sachgerecht zu dokumentieren.

Außerdem werden – sofern möglich – die Umstände, etwa Straßenverhältnisse, Unfallsituation, gegnerisches Fahrzeug, etc. dokumentiert. Weiter protokolliert der Sachverständige haargenau alle beschädigten Fahrzeugteile, wie und wo genau der Schaden aufgetreten ist und in welchem Bezug die Teile zueinander stehen. Sollte in einem Fall der Schaden nicht plausibel zu erklären sein, wird durch die Rekonstruktion des Unfalls eine Gewissheit des Schadenhergangs und der daraus resultierenden Beschädigungen geschaffen.

Zu einem vollständigen Umfang eines Gutachtens gehören Fotos des Kilometerstandes, der Fahrgestellnummer, des Motorraums, der Innenausstattung und der Fahrzeugbereifung.