Mit welchen Mitteln arbeitet ein Kfz-Sachverständiger?

« zurück

Mit welchem Handwerkzeug arbeitet ein Kfz-Gutachter?

Mit welchem Werkzeug arbeitet ein Kfz-Sachverständiger?
Das sollte ein guter Kfz-Gutachters immer dabei haben.

Zur Erfassung des Schadens benötigt der Sachverständige eine gute Digitalkamera, einen Dellenreflektor, eine Lampe, Profiltiefenmesser und einen Notizblock. Je nach Schadensbild kommen auch Arbeitsmittel wie Spezialwerkzeuge, Messwerkzeuge und nicht zuletzt seine Erfahrung zum Einsatz. Für die exakte Kalkulation des Schadens bedient sich ein Sachverständiger diverser teurer Spezialprogramme und Datenbanken. Diese beinhalten die Preise und Details zu Ersatzteilen, Fahrzeugbaupläne und Wertstatistiken. Hierbei greift ein Kfz-Gutachter für die Erstellung eines Schadengutachtens auf Kalkulationsprogramme von DAT, Schwacke oder Audatex zurück.

Zur Berechnung des Reparaturaufwands, greift der Sachverständige entweder auf Datenbanken zu oder holt Arbeitskosten und Ersatzteilpreise bei einer Fachwerkstatt ein. Dies ist wichtig, wenn bestimmte Reparaturroutinen ab Werk vorgeschrieben sind, wie etwa eine bestimmte Lackiertechnik oder ein vorgegebener Wechsel gleich mehrerer Bauteile. Vor allem bei Fahrzeugmodellen aus der Oberklasse ist dies öfter der Fall. Muss ein Kfz-Sachverständiger im Rahmen einer Begutachtung eine Lackschichtdickemessung durchführen, greift er hierbei auf ein spezielles Lackschichtdickenmessgerät zurück.