Schadensmeldung nach einem Kfz-Unfall

« zurück

Was ist eine Schadensmeldung?

Beteiligte an einem Verkehrsunfall stehen meist erst einmal unter Schock. Dennoch ist vor Ort auf einiges zu achten. Verletzte Personen müssen natürlich erstversorgt und die Unfallstelle sollte abgesichert werden. Erst dann werden die notwendigen Daten ausgetauscht, um den Schaden im Anschluss bei der Versicherung melden zu können.

Die Information über den Verkehrsunfall bei der Versicherung, nennt man Schadenmeldung. Hierdurch wird die Schadenregulierung in Gang gesetzt.

Wie erfolgt die Schadenmeldung nach einem Verkehrsunfall?

Die Schadensmeldung erfolgt normalerweise durch den Unfallverursacher bei dessen Versicherung. Allerdings ist es auch möglich, als Geschädigter die gegnerische Versicherung über den Schaden zu informieren.

Die Schadensmeldung an die gegnerische Versicherung kann telefonisch oder über das vorgegebene Formular der Versicherung erfolgen. Dieses Formular finden Sie meist auf der Webseite des Versicherers.

Welche Versicherung muss über den Unfall informiert werden?

In der Regel sollte der Unfallverursacher seine Haftpflichtversicherung in Kenntnis setzen. Doch auch wenn Sie Geschädigter sind, sollten Sie Ihre Kasko- oder Haftpflichtversicherung über den Verkehrsunfall informieren, da es sein kann, dass der Unfallverursacher bei Streitigkeiten ebenso Ansprüche gegen Sie erhebt.

Wenn dann eine eventuelle Teilschuld Ihrerseits festgestellt wird und Ihre Versicherung nicht über den Schaden informiert wurde, könnten Leistungen reduziert oder gar gestrichen werden.

Welche Fristen sind bei der Schadenmeldung einzuhalten?

Der Verkehrsunfall und der entstandene Schaden müssen schnellstmöglich bei der entsprechenden Versicherung gemeldet werden. Viele Versicherer geben eine Frist von 1 Woche vor.

Allerdings kann die Versicherung auch andere Regelungen über Meldefristen festlegen. Diese sind im Versicherungsvertrag und den jeweiligen AGBs verankert.

Warum muss ich einen Schaden melden?

Eine Schadenmeldung muss erfolgen, um dem Unfallopfer den verursachten Schaden zu ersetzen.
Damit ein Schaden nicht aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss, ist jedes in Deutschland angemeldete Fahrzeug über eine Haftpflichtversicherung abgesichert.

Was wird benötigt, um einen Schaden zu melden?

Sollte der Geschädigte den Verkehrsunfall bei der gegnerischen Versicherung melden wollen, benötigt er die Personendaten des Verursachers sowie Versicherungsnummer oder Kennzeichen des Schädigers. Eine kurze Beschreibung vom Unfallhergang reicht aus, um den Schaden aufzunehmen.

Der Unfallverursacher sollte jedoch den Schaden schnellstmöglich auch selbst seiner eigenen Versicherung mitteilen. Hierzu benötigt er folgende Informationen:

  • eigenes Kennzeichen
  • eigene Versicherungsnummer
  • eigene Personendaten
  • Angaben zum Unfallgeschehen
  • Ort des Verkehrsunfalls
  • Zeitpunkt des Verkehrsunfalls
  • Beschreibung zum Unfallhergang
  • Beschreibung des Schadens an beiden Fahrzeugen
  • Daten über die geschädigte Person
  • Daten über potenziellen Zeugen

Zudem sollte der Unfallverursacher seiner Versicherung deutlich klarmachen, dass er Schuld am Unfall trägt

Was passiert, wenn der Schädiger sich weigert, seine Versicherungsdaten herauszugeben?

Sollte der Schädiger sich weigern seine Versicherungsdaten herauszugeben, haben Sie, als Unfallopfer, die Möglichkeit diese über den Zentralruf der Autoversicherer (Tel.: 0800 2502600) herauszufinden. Auch bei Verkehrsunfällen mit Fahrerflucht, können Sie die Versicherungsdaten des Unfallverursachers über den Zentralruf ermitteln.

Für eine Abfrage beim Zentralruf benötigen Sie lediglich das Kennzeichen des Verursachers sowie den Schadentag. Bei einem Verkehrsunfall mit einem ausländischen Kfz Kennzeichen, können Sie die Versicherung über das Deutsche Büro Grüne Karte (+49 40300330300) ermitteln lassen.

Was sollte bei der Schadenmeldung bei der Gegenseite beachtet werden?

Bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall hat der Geschädigte Recht auf einen freien Sachverständigen seiner Wahl für die Erstellung seines Unfallgutachtens. Oftmals werden bei einer telefonischen Schadenmeldung durch den Geschädigten, jedoch die Schadenübernahme sowie eine vereinfachte Abwicklung durch die gegnerische Versicherung garantiert, sofern man sich auf den versicherungseigenen Gutachter einlässt. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Sachbearbeiter der gegnerischen Versicherung die Regulierung zu Gunsten der Versicherung dreht und Sie, als Anspruchsteller, gegebenenfalls falsch beraten werden.

Geben Sie zudem bei telefonischer Schadenmeldung nur die notwendigsten Daten an, denn alle Informationen zum Verkehrsunfall werden von der gegnerischen Versicherung notiert. Dies könnte später unter Umständen noch problematisch werden. Daher empfehlen wir, für die Schadenmeldung das vorgegebene Formular zu verwenden. So können alle Angaben nochmals überprüft und entscheidende Details in Ruhe dokumentiert werden.

Hinweis:
Nachdem Sie den Schaden gemeldet haben, vereinbaren Sie einen Termin mit einem freien und versicherungsunabhängigen Gutachter zur Aufnahme Ihres Kfz-Schadens. Machen Sie zudem von Ihrem Recht Gebrauch, sich für die Abwicklung von einem Anwalt vertreten zu lassen.

Wann tritt eine Meldepflicht bei der Polizei ein?

Bei einem Verkehrsunfall, bei welchem ein Personenschaden oder ein erheblich großer Fahrzeugschaden entstanden ist, muss die Polizei hinzugezogen werden. Auch wenn die Schuldfrage unklar ist, ist dies empfehlenswert, selbst wenn es gesetzlich nicht vorgeschrieben ist.

Durch die Anwesenheit der Polizei an der Unfallstelle, wird der genaue Unfallhergang geklärt und dokumentiert. Dies hilft bei der späteren Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung und gegebenenfalls vor Gericht, falls es zu Streitigkeiten kommt.

Sie haben Fragen zur Schadensmeldung nach einem Kfz-Unfall?
Kontaktieren Sie unsere Kfz Gutachter unter: