Welche Daten / Dokumente muss ich für ein Gutachten bereit halten?

« zurück

Welche Daten braucht der Kfz-Gutachter für ein Schadengutachten?

Bei einem Kfz Unfall- oder Schadengutachten muss nach Möglichkeit der Unfallbericht bereitgehalten werden, der Name und die Anschrift der gegnerischen Versicherung und das Kennzeichen des Unfallgegners.

Weiterhin wird unbedingt der Fahrzeugschein zum Datenabgleich mit dem entsprechenden Fahrzeug benötigt sowie ein etwaiges lückenlos gepflegtes Serviceheft. Ein Hinweis auf bestehende Alt- und Vorschäden, Unfälle und Reparaturen ist außerdem zu erbringen.

Checkliste der benötigten Daten für den Kfz-Gutachter:

  • Fahrzeugschein Ihres PKWs
  • Unfallbericht inklusive Unfallskizze
  • Kennzeichen des Unfallgegners
  • Datum des Schadenereignis
  • Name und Anschrift der gegnerischen Versicherung
  • Informationen zu Vor- und Altschäden
  • Serviceheft und Wartungsberichte
  • Nachweis evtl. erst kürzlich durchgeführter Reparaturen
  • Rechnungen und Nachweise über durchgeführte Umbauten oder Nachrüstungen
  • ggf. Kontakt Ihres Rechtsanwaltes

Hinweis:

Sollte bei Ihrem Fahrzeug in der Vergangenheit bereits ein Schadenereignis mit einer Versicherung abgerechnet worden sein, ist es zwingend notwendig, dass Sie diese notwendige Information unaufgefordert offenbaren. Dem Kfz Gutachter sind eventuelle Kostenvoranschläge oder alte Gutachten unaufgefordert vorzulegen. Sollten Sie dieser Offenbarungspflicht nicht nachkommen, hat die gegnerische Versicherung die Möglichkeit, Ihren Schadenfall vollumfänglich abzulehnen.

Warum ist die Angabe von Vor- und Altschäden so wichtig?

Heutzutage werden alle mit einer Versicherung abgerechneten Unfallschäden im sogenannten Hinweis und Informationssystem HIS gespeichert. Da somit alle Versicherungen auf vorherige Unfallschäden Ihres Fahrzeuges zugreifen können, ist es für die regulierende Versicherung ein Leichtes, bei Nichtangabe abgerechneter Unfallschäden, Ihnen nachzuweisen, dass Sie der Offenbarungspflicht nicht nachgekommen sind.

Gelingt der gegnerischen Versicherung dieser Beweis, kann Sie Ihren kompletten Schadenfall begründet ablehnen. Die Praxis zeigt, dass die Versicherungen vermehrt versuchen, mit dieser Masche Schäden vollumfänglich nicht erstatten zu müssen. Die deutschen Gerichte sind hierbei auf der Seite der Versicherungswirtschaft und bestätigen, dass bei Nichtangabe von bekannten Vor- und Altschäden ein Schadenersatz nicht geleistet werden muss.